Archiv

Politische Unruhen in Kamerun

Die anglophone Minderheit in Kamerun wehrt sich gegen die Vormachtstellung der französischsprachigen Mehrheit. Angestossen wurden die Unruhen durch Streiks von Lehrern und Anwälten.

Seit November 2016 gibt es im anglophonen Teil Kameruns, insbesondere im Nordwesten des Landes (Bamenda), politische Unruhen. Damit ist zugleich auch das Kerngebiet unserer Projekte betroffen.

Der Protest wurde durch die Berufsgruppen von Anwälten und Lehrern angestossen: Im Oktober begannen die Anwälte mit einem friedlichen Streik, da ihre Forderungen nach mehr englischsprachigem Personal und der Übersetzung wichtiger Grundlagendokumente auf Englisch lange Zeit ignoriert worden waren. 

Erste Unruhen bei Lehrerstreik
Am 21. November startete eine Vereinigung von Lehrern einen Streik mit unterschiedlichen Forderungen, welche die Gleichwertigkeit der beiden Sprachen im Schulwesen anstreben. Als die Diskussion einmal angestossen war, mischten auch unterschiedliche politische Parteien mit sowie Gruppierungen, welche die Unabhängigkeit des englischsprachigen Kameruns wollen. Weiterlesen

Quelle: Mission21                                            

UNESCO-Preis für Nachhaltigkeitsprojekt aus Kamerun

Es freut uns sehr, das20150707_1232446s die von uns mit einem Informatikzimmer unterstützte Organisation CCREAD-Cameroon den UNESCO-Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gewonnen hat.

Die 3 Preisträger wurden von einer internationalen Jury aus 120 Nominierungen ausgewählt. Die ausgezeichneten Bildungsinitiativen erhalten jeweils 50.000 US-Dollar. Die Preisverleihung fand am UNESCO-Hauptsitz in Paris statt.

CCREAD hat dazu ein BNE-Institut in Buea in West-Kamerun aufgebaut. Lehrer und Verwaltungskräfte können sich dort fortbilden, auch berufliche Weiterbildungen sind Teil des Programms. Darüber hinaus führen ausgebildete ESD-Multiplikatoren Workshops in Schulen zu Nachhaltigkeitsthemen wie Umwelt- und Klimaschutz, Sexualität und Familienplanung, Transparenz, Unternehmertum und Konfliktprävention durch. Auch schulen die Freiwilligen Privathaushalte in Bereichen wie Geburtenkontrolle, Menschenrechte, dem Erhalt von Biodiversität und dem Aufbau kommunaler BNE-Plattformen.  

Seit dem Start im Oktober 2011 hat das Programm mehr als 39,000 Schüler an 147 Schulen, 260 Lehrer und Verwaltungsangestellte sowie 3,640 Haushalte erreicht.

Artikel im Bündner Tagblatt


Weiterlesen …

Artikel in der VazerZiitig

10 Jahre Informatik für Afrika – das erfolgreiche Projekt einer Untervazerin

Beitrag lesen

Kuttin – eine Region entwickelt sich

IMG_1168Kuttin is one of the quarters of the Ngwo/Enguni Clan in Njikwa sub division of the North West Region of Cameroon. Since 2012, a computer unit, supplied by a solar system is a new academic input and stimulus that exist in Kuttin. The system is hosted by Government Secondary School Ngwo located at Arkan, Eklaba in Kuttin. The computer unit/solar systems are put in place through the marvelous efforts of Informatik fűr Afrika, through Mrs Rosina Hug and the collaboration of some Kuttin elites/friends under the auspices of the Fon of Ngwo, His Royal Highness, Dr. Colonel Hans Anagho III. Weiterlesen

Medienmitteilungen – 10 Jahre Informatik für Afrika

Online-Artikel auf Südostschweiz Panorama – Bündner Informatik für Afrika
http://www.suedostschweiz.ch/panorama/2016-05-25/buendner-informatik-fuer-afrika

Presse-Artikel in der Schweiz am Sonntag, 29.05.2016, (Ausgabe Südostschweiz Graubünden)
Südostschweiz

Bericht auf Tele Südostschweiz, 24. Mai 2016